header veranstaltungen

×

Nachricht

Leider ist dieser Kurs abgesagt.



FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Typisch Mädchen – Typisch Junge?

Beginn:
11. Dez 2017
Ende:
12. Dez 2017
Anmelde​schluss:
zuletzt aktualisiert:
10. Nov 2017
Kurs-Nr.:
D9/2017
Favorit:
0 Favorit
Preis:
150,00 EUR
Ort:
Gerede e.V. Prießnitzstraße 18 01099 Dresden
Gruppe:
keine Angabe
Level:
keine Angabe
Freie Plätze:
12 von 12
Trainer:

Beschreibung

Sensibilisierung für inter*- und trans*-sexuellen Kinder und Jugendliche im Kinderschutz

 

49% aller Jugendlichen empfinden sich als nicht ausschließlich heterosexuell – das hat eine repräsentative Umfrage 2015 herausgefunden. Und dennoch erfährt über die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen mit nicht-heterosexuellen
oder geschlechterkonformen Lebensweisen Diskriminierung zu Hause, in der Schule, im Freundeskreis und in der Öffentlichkeit.
Aber auch Kinder haben das Recht auf Diskriminierungsfreiheit, das Recht auf individuelle Persönlichkeitsentwicklung und körperliche Unversehrtheit. Sie werden als Fachkraft darin gestärkt, auf mögliche Alltagsprobleme von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Jugendlichen und Kindern einzugehen und Unterstützungsmöglichkeiten für ihre weitere Entwicklung anzubieten.

In der Fortbildung werden wir mit Ihnen gängige Vorurteile zu Menschen mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen (LSBTI) Lebensweisen diskutieren und auf Fragen eingehen, die in der Praxis immer wieder
aufkommen, wie etwa:

• „In unserem Jugendclub sind derbe Sprüche wie „Schwuchtel“ und „schwule Sau“ sehr beliebt. Mich stört das!          Wie kann ich das ansprechen?“
• „Ein Mädchen hat mir anvertraut, dass sie sich in ihre beste Freundin verliebt hat. Wie gehe ich damit um?“
• „Welche Methoden gibt es, um vielfältige Lebensweisen im pädagogischen Alltag zu thematisieren?“
• „Ein Junge aus meiner Kita möchte jetzt Julia genannt werden. Was soll ich nun tun?“

 

Zielgruppen
Pädagogische Fachkräfte in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen

Referentinnen
Anne Liebeck, Projektleitung „Respekt beginnt im Kopf“, Gerede e.V. Dresden
Anne Fekete, Sozialpädagogin, Gerede e.V. Dresden
Marika Müller, Sozialarbeiterin (B.A.), Entspannungspädagogin, Fachreferentin des DKSB LV Sachsen e.V.


Kategorie

Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.  

spende web button klein

schnappschuss sterntaler 2018

logoinitiativetransparenz