Familien sind stark belastet! - Studienergebnisse zur Lage von Familien

Familie sitzendDKSB LV Thüringen veröffentlicht Studienergebnisse zur Lage von Familien in Thüringen in der Pandemie

 

Der DKSB-Landesverband in Thüringen hatte vor einem Jahr eine Studie aufgelegt, die die Situation von Familien in der Covid-19-Pandemie untersuchen sollte. Einige Zwischenergebnisse zeigten bereits, dass Kinder, Jugendliche und Eltern besonders die sozialen Kontakte stark vermissen und die Chancengerechtigkeit in der Bildung nicht mehr gewährleistet werden kann.

 

 

Nun legt der LV Thüringen den Abschlussbericht dieser Studie vor: „Familien bzw. Eltern sind mit Ausbruch des Coronavirus besonders belastet. Je nach politischer Entscheidungslage sind Schulen und Kindertagesstätten geöffnet oder geschlossen, Jugendämter oder Beratungsstellen schwerer erreichbar. Viele, für Familien wichtige öffentliche Angebote, wurden massiv reduziert oder ganz eingestellt. Eltern arbeiten im Homeoffice, so dies möglich ist. Andere können nicht mehr arbeiten gehen, weil sie sich um die Kinder kümmern müssen. Egal in welcher Situation, innerhalb von wenigen Tagen müssen sich Familien auf völlig veränderte Situationen einstellen. Somit sind Familien durch die Corona-Krise besonders heraus gefordert. Als eines der ersten Forschungsprojekte deutschlandweit widmete sich die Studie „Thüringer Familien in Zeiten von Corona“ im vergangenen Jahr der Situation von Kindern, Eltern und Familien.

 

Nun wurde der Abschlussbericht der Untersuchungen unter der Leitung von Professorin Dr. Barbara Lochner von der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften an der Fachhochschule Erfurt zusammen mit dem Kinderschutzbund Thüringen veröffentlicht.“ Die Ergebnisse finden Sie mit diesem Link in der Broschüre: https://www.dksbthueringen.de/fileadmin/user_upload/pdf/Praesentationen/21-04-_Befr.Fam_Corona_AbschlBer.pdf


Wir gehen davon aus, dass diese Ergebnisse grundsätzlich auch auf Familien in Sachsen übertragbar sind. Wir weisen darauf hin, dass wir nach wie vor in unserer Lobbyarbeit darauf hinarbeiten, dass Kindern und Familien möglichst günstige Rahmenbedingungen in der Pandemie und darüber hinaus geschaffen werden. So haben wir uns z.B. für die weitgehende Öffnung von Kitas und Schulen, natürlich unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen unter Verwendung von altersgemäßen Schnelltests sowie der Impfung des Fachpersonals, eingesetzt.