Jugendliche in der Corona-Pandemie – neue Studie veröffentlicht

Screenshot 2021 03 26 Studie Jugendliche fühlen sich durch Corona stark belastet und zu wenig gehört„Junge Menschen klagen in der Corona-Zeit über psychische Probleme, Vereinsamung und Zukunftsängste. Das gilt besonders für diejenigen mit finanziellen Sorgen. Von der Politik fühlen sie sich im Stich gelassen. Dabei sind sowohl materielle Unterstützung als auch eine stärkere Beteiligung von Jugendlichen gerade jetzt vonnöten.“

 

Am 23.3.2021 veröffentlichte die Bertelsmannstiftung eine Studie, die verdeutlicht, dass die Covid-19-Pandemie die Situation von Jugendlichen viel stärker beeinflusst als bisher gedacht. Besonders die psychische Gesundheit wird bei den 12-17 Jährigen angegriffen; Depressionen, Ängste, Perspektivlosigkeit und Frust nehmen zu. Dies ist kein Wunder, fehlen doch jugendspezifische Aktivitäten wie Sport, Musik und die Möglichkeit zu feiern fast ganz. Diese Aktivitäten wären jedoch zum Ausgleich der Belastung sehr wichtig. Ebenso machen auch die mangelnde Beteiligung bei der Krisenbewältigung und die zum Teil angespannte materielle Situation in vielen Familien Jugendlichen ernsthafte Sorgen.

 

Uns als DKSB LV Sachsen e.V. ist es wichtig, Kinder und Jugendliche in ihren Bewältigungsstrategien im Alltag zu stärken. Hier finden Sie einige Möglichkeiten zur Unterstützung. Wir empfehlen Ihnen als Eltern, Erziehungsberechtigte, Erzieher_innen, Lehrkräfte und Sportleiter_innen:
•    Geben Sie Halt und Orientierung: Durch Tagesstruktur, Gespräche, Einbinden in den Familien- und Schulalltag und Beteiligung bei Krisenkonzepten.
•    Vermitteln Sie Hoffnung und Zuversicht. Benennen Sie Möglichkeiten der Freizeitgestaltung online oder in Zweiertreffen mit Freunden, helfen sie bei beruflicher Orientierung, bei der Suche nach Praktika und bei Schulaufgaben oder vermitteln Sie Lerntreffen.
•    Sprechen Sie mit Kindern und Jugendlichen. Fragen Sie beispielsweise am Abend oder im „Tür und Angel-Gespräch“ regelmäßig, wie es den Kindern und Jugendlichen geht.
•    Machen Sie kreative Experimente möglich. Dies sind z.B. Treffen mit dem gleichen Freund_in, Treffen im Freien oder online.
•    Schaffen Sie Raum für Kunst, Kultur, Sport, Aufenthalte im Freien sowie Musik.

 

Die kreativen Aktivitäten sind derzeit stark in den Hintergrund getreten, da im Homeschooling besonders darauf geachtet wird, dass der Lernstoff der MINT-Fächer vermittelt wird. Kinder und Jugendliche benötigen aber zum Ausgleich für den Leistungsdruck auch Bewegung, gute Ernährung, ausreichend Schlaf und kreative „Auszeiten“ aus dem Alltagsablauf sowie möglichst Kontakte zu anderen aus ihrer Peer-Group.

 

Quelle: Infomail Bertelsmann Stiftung